Im Blogger Interview bei Internetblogger.de

http://www.flickr.com/photos/pointraiser/

Blogger Interview bild : http://www.flickr.com/photos/pointraiser/

Mein erstes Blogger Interview

Als mich die freundliche Anfrage für ein Blogger Interview erreichte, war ich sehr begeistert. Da es die erste Anfrage dieser Art war, die mich im Zusammenhang mit meinem knapp 4 Wochen jungen Blog Geld-im-Internet erreichte, machte sie mich zufrieden.

Ich bin also auf dem richtigen Weg. Meine Artikel kommen bei den Lesern an – das erleichtert einen. Jeder Blogger braucht ja eine gewisse Akzeptanz in der Community, sonst macht das Bloggen doch keinen Sinn, oder?

Der Kontakt mit Alexander war sehr angenehm. Am Vormittag hatte er mich schon auf eine Fehlermeldung hingewiesen und als am Nachmittag das Interview in meiner Mailbox eintrudelte, machte ich mich sofort ans Beantworten der Fragen.

Das interessante Blogger Interview könnt ihr hier auf Internetblogger.de lesen. Vielen Dank nochmal an Alexander für die angenehme Zusammenarbeit.

 

Quellen:

Foto: http://www.flickr.com/photos/pointraiser/

Anfänger Guide 3: Shop oder Blog mit der Nischenstrategie

Nischenstrategie-Shop oder Blog? Welcher Typ bist du?

Shop oder Blog mit der Nischenstrategie? Welcher Typ bist du?

Stand der Dinge

Nach dem Nischenstrategie Anfänger Guide Teil 1 und 2 hast du nun schon etwas Vorarbeit geleistet. Zum jetzigen Zeitpunkt solltest du also mehrere Nischenkeywords, einen Hoster, einen Domainnamen und einen WordPress Blog erstellt oder installiert haben.

Du hast vielleicht auch ein anderes Theme als das original Theme installiert und meine nützlichsten WordPress Plugins installiert? Gut! Dann bin ich sicher, dass du auf dem aktuellen Stand bist. Es ist nun wieder Zeit für ein kleines Brainstorming – du musst dein Nischenstrategie Projekt nun etwas genauer abstecken, damit du weisst, wie du es weiter voran bringst.

Shop oder Blog mit der Nischenstrategie?

Du machst dir bestimmt schon Gedanken, über die Inhalte deines Blogs. Ich werde dir im Verlauf dieses Artikels meine Sicht der Dinge näher bringen.

Im Grunde genommen hast du ja mit deinen Nischen Keywords das Thema deines Projektes festgelegt und du weisst, dass du mit deinem Blog und Affiliate Partnern Geld verdienen willst. Mit diesen beiden Fakten im Hinterkopf gehen wir nun an den Aufbau des Blogs heran.

Für Affiliate Projekte gibt es zwei Haupt Sparten, welche ich dir jetzt vorstellen werde:

  1. Der Affiliate Shop
    Mit WordPress und einem Shop Plugin (wie WooCommerce) hast du die Möglichkeit einen richtigen Internet Shop zu erstellen. Du verkaufst hier natürlich die Produkte deiner Affiliate Partner. Du erhältst eine Provision auf die über deinen Shop generierten Verkäufe.
    Deine Hauptarbeit im Content Bereich besteht also im Aufbau des Shops (Produkte in den Shop eintragen). Je nachdem, wie umfangreich du deinen Shop gestalten willst, kann das zum Fulltime Job werden. Viele Affiliate Partner bieten jedoch komplette Produkt Kataloge im xml oder csv Format an. Letztere kannst du mit einem Import Plugin wie WP All Import automatisch in deinen Shop laden. Tagelange Arbeit ist somit in wenigen Minuten erledigt und dein Shop ist quasi sofort startklar.
    Um deinen Lesern einen Mehrwert zu bieten, kannst du zusätzliche Informationen (wie Testberichte) in separaten Artikeln anbieten. Diese Artikel sollten dann auch auf deine Nischen Keywords optimiert sein.
  2. Der Affiliate Blog
    Unter Affiliate Blog verstehe ich eher ein informatives Internetprojekt, das interessante Artikel bietet. In diesen Artikeln, die sich um deine gewählte Nische drehen, werden dann die Affiliate Links eingebaut.Mit diesem System hast du natürlich eine geringere Anzahl an verbauten Affiliate Links, als mit einem Shop, jedoch gleicht sich das durch die höhere Besucherzahl aus, die du durch spannende und einzigartige Artikel generierst.Gute Artikel zu schreiben, muss einem liegen. Auf jeden Fall sollten deine Texte mit Freude geschrieben sein, denn sind sie das nicht, merken es die Leser und bleiben deinem Blog fern.

Welcher Typ bist du?

Ob du dich nun eher als Shop Betreiber siehst, der seine Produktlisten hegt und pflegt, oder eher im fanatischen Bloggern, der ständig auf der Suche nach neuen Artikel Ideen ist, musst du für dich selbst entscheiden.

Beide Systeme können erfolgreich sein, wenn sie mit Liebe geführt und regelmässig mit neuen Inhalten versorgt werden. Eine weitere kleine Entscheidungshilfe gibt es hier.
Shop oder Blog mit der Nischenstrategie – Wie wirst du dich entscheiden?

 

Meine nützlichsten WordPress Plugins

nuetzlichsten-wordpress-plugins

Was es bei WordPress Plugins zu beachten gibt

nuetzlichsten-wordpress-pluginsPlugins gibt es für WordPress mehr als genug. Die enorme Auswahl bringt einen WordPress Blogger gerne in Versuchung, stundenlang in der Plugin Datenbank zu stöbern. Das Resultat der Recherche ist oft, ein mit Plugins vollgestopfter WordPress Blog.

Du solltest dich jedoch auf die nützlichsten WordPress Plugins beschränken. Das überfüllen deines Blogs mit Plugins kann nämlich zum Problem werden. Jedes Plugin verbraucht Leistung vom Server und macht deinen Blog somit langsamer.

Das Problem ist nämlich, wird dein Blog zu langsam, dann springen die Besucher ab, bevor die Seite ganz geladen ist. Sehr zu empfehlen ist den Google Speed Test vor und nach der Installation von Plugins zu starten. So kannst du leicht feststellen, welche Auswirkungen ein installiertes Plugin auf die Ladegeschwindigkeit hat. Zusammenfassend können wir also festhalten: zu viele Plugins sind schlecht für den Traffic des Blogs.

Die nützlichsten WordPress Plugins

Ich habe hier deshalb mal eine kleine Auswahl zusammengestellt, die ich für nützlich halte:

  • Akismet: Kommentar- und Trackback Spam bleibt draussen.
  • Contact Form 7: einfaches aber flexibles Kontaktformular
  • Jetpack: um deinen WordPress Blog mit deinem WordPress Konto zu verknüpfen
  • 404 redirected: sehr schön um Weiterleitungen automatisch oder manuell zu erstellen
  • Broken Link Checker: überprüft deinen Blog auf fehlerhafte Links und fehlende Bilder. Informiert dich per Email
  • WordPress Backup to Dropbox: Erstellt Backups deines Blogs und speichert diese auf deiner Dropbox
  • WP-Db Manager: Hält deine WordPress Datenbank frisch und schickt dir ein Backup per Email.
  • Contextual Related Posts: Zeigt relevanten Content zu einem Artikel. Gut für die interne Verlinkung
  • WordPress SEO: Das beste SEO Plugin für WordPress kommt von Yoast. Die SEO-Optimierung unter WordPress könnte nicht einfacher sein.

Das ist der aktuelle Stand (Februar 2014) meiner beliebtesten Plugins. Diese Liste werde ich in Zukunkt im Auge behalten und bei Bedarf anpassen.

Das kostenlose WordPress Theme von Geld im Internet

evolve wordpress theme

In diesem Artikel möchte ich das kostenlose WordPress Theme vom Geld-im-Internet.net Blog vorstellen. Ich habe es gestern Abend erst installiert und ich bin von den Einstellungsmöglichkeiten dieses Templates begeistert.

Wordpress Theme Options
WordPress Theme evolve Options Screenshot

Es ist das das kostenlose WordPress Theme evolve von Theme4Press. Das Theme ist gratis und man kann es direkt von WordPress Theme Datenbank aus installieren.

Hier nun die Eckdaten des WordPress Themes evolve:

  • full responsive theme
  • Paralax Slider: bis zu 5 Fotos und Text können im Slider laufen
  • Content Slider: Bis zu 10 Artikel können in einem Content Slider laufen
  • Grid System: Anzahl der Spalten für Header, Footer und Content bereich von einer Spalte bis zu 4 Spalten einstellbar
  • Header und Footer Hintergrund Bild und Farbe änderbar
  • Hauptfarben des Themes können verändert werden
  • Animate css plugin: Animation von Bildern
  • 500 Google Fonts für Titel, Untertitel und Content in allen Farben und Grössen
  • 12 Widget Plätze, vier im Header, vier im Footer und 2 in der Seitenleiste
  • 10 Social Networks sind integriert
  • und vieles mehr

Das ist ein tolles Paket, wenn man bedenkt, dass es keinen Cent kostet.

Installieren von WordPress auf dem eigenen Webspace

Wordpress Blog installieren

Einleitung

Mit dem Installieren von WordPress auf dem eigenen Webspace bist du am flexibelsten. Du hast dann alle Funktionen und Möglichkeiten von WordPress zur Verfügung und kannst alle möglichen Plugins und Designs installieren.

Anforderungen an den Hoster

Damit WordPress installiert werden kann, muss dein Server beim Hoster folgende Mindestanforderungen mitbringen:

  1. PHP-Version 5.2.4 oder höher
  2. MySQL-Version 5.o oder höher
  3. Das Apache mod-rewrite Modul, für schönere Urls
    (Quelle: http://wpde.org)

Diese 3 Umgebungen werden heutzutage von den meisten Hosting Anbietern standartmässig angeboten. Wenn sie nicht in deinem Hosting Paket integriert sind, musst du deinen Hoster um ein Upgrade bitten.

Ausserdem ist bei vielen Hosting Pakete eine so genannte „One Click“ Installation von WordPress möglich. Hier kannst du dein WordPress Blog automatisch in deiner Serversoftware installieren und du kannst dir die folgenden Schritte sparen.

Wordpress-schnell-installierenHerunterladen und installieren von WordPress

Wenn keine automatische Einrichtung des Blogs beim Hosting Anbieter möglich ist, muss du das WordPress Installationspaket zuerst von WordPress.org herunterladen.

Die Installation ist in der liesmich Datei beschrieben. Es ist sehr einfach. Du musst bei deinem Hoster eine SQL Datenbank anlegen und Passwort und Datenbankname notieren. Dann kannst du damit beginnen, die WordPress Installations Dateien auf deinen Server hochzuladen. Danach kannst du die Installation starten. Die Installation wird in nicht einmal 5 Minuten fertig gestellt sein.

Ich wünsche eine problemlose Installation.

In 2 Minuten einen Blog einrichten auf WordPress.com

Wordpress-Blog-einrichten Artikelbild

Wordpress-Blog-einrichtenDie schnellen Blog Einsteiger

Viele Einsteiger in der der Blogging Welt, wollen schnell Resultate sehen. Die Beweggründe dafür sind verschieden.

Manche Blog Frischlinge wollen erst einmal sehen wie so ein Blog funktioniert und ob sie mit den Funktionen klar kommen. Andere wollen einfach schnell der Netzwelt etwas mitteilen.

Viele Blogger entscheiden sich für WordPress, da es eines der bekanntesten Blog Systeme ist. Dementsprechend gibt es für WordPress viel Support, Erweiterungen, und Designs (Themes).

WordPress bietet 2 Möglichkeiten einen Blog zu erstellen: den WordPress Blog auf dem eigenen Webspace und den  von WordPress.com gehosteten Blog. In diesem Artikel möchte ich euch die letzte (von WordPress gehostete) Version vorstellen – es muss ja schnell gehen, hihi!

Jetzt einen Blog einrichten auf WordPress.com

Jetzt geht es aber los, die 2 Minuten laufen:

  • www.WordPress.com aufrufen
  • WordPress Konto erstellen mit einem Klick auf Loslegen
  • Email, Username und Passwort wählen
  • Blogadresse wählen
  • In der Kolonne WordPress Anfänger auf Blog erstellen klicken
  • Fertig

Nun hast du also deinen ersten Blog auf WordPress.com erstellt. Du kannst nun deinen ersten Artikel schreiben. Du kannst aber auch das Design deines Blogs anpassen oder Plugins installieren. Denn du hast jetzt einen vollwertigen WordPress Blog.

Im Vergleich zu einem WordPress Blog auf dem eigenen Webspace, hast du mit unserer von WordPress gehosteten Variante allerdings einige Nachteile: z.B. Einschränkungen bei der Wahl des Designs oder der Erweiterungen.

Wenn du Interesse an der eigenen WordPress Installation hast, dann lies bitte diesen Beitrag.

 

 

Affiliate Links:

Bloghütte.com:

Die BLOGhütte ist eine leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für WordPress Anfänger. Du wirst bei Null abgeholt und zum eigenen WordPress Blog geleitet.
Inhalt: 37 Video Anleitungen und 4 Arbeitsblätter.

Die 3 Besten Blogs über Bloggen und Geld verdienen im Netz

Bloggen und Geld verdienen Artikelbild

 

Mit Bloggen Geld verdienen
Photologue
www.flickr.com/photos/44313045@N08

Ich bin ständig auf der Suche nach Beiträgen über Marketing, SEO, WordPress, und so weiter. Bei dieser Durchforstung des Netzes stechen mir regelmässig themenrelevante Blogs ins Auge. Hier sind sie nun,  die 3 Besten Blogs übers Bloggen und Geld verdienen im Internet

www.angron.de :

Andreas Graap ist Online-Marketing Berater und Internet-Unternehmer seit 1997. Er hat bereits mehrere Online-Unternehmen gegründet und dann sehr erfolgreich verkauft. Er schreibt auf seinem Blog über Suchmaschinen Optimierung, Conversion Optimierung und bietet Case Studies und tolle Infografiken an.
Mich haben hier die Infografik, ein Artikel über Conversion Optimierung und ein gratis Ebook am meisten gefesselt

 www.selbstaendig-im-netz.de:

Peer Wandingers erstes Projekt befasst sich mit allen Themen rund um das Geld verdienen im Internet. Der Blog beinhaltet eine wahnsinnige Anzahl an Artikeln über Affiliate Marketing, SEO, Website Entwicklung, Vermarktung und vieles mehr.
Folgende Artikel gefallen mir sehr gut:

 

www.Blogprojekt.de:

Peer Wandinger hat , mit seinem 2. Projekt, einen tollen Blog übers Bloggen mit WordPress auf die Beine gestellt. Neben WordPress spezifischen Infos wie Plugins, Design und Optimierung, schreibt der Autor auch wertvolle Online-Marketing Artikel und textet generell über das Bloggen an sich.
Folgende Artikel gefallen mir sehr gut:

viel Spass beim durchstöbern der Artikel und vielen Dank noch einmal an die Autoren.

 

Anfänger Guide 2: Nischenstrategie – Einen guten Domain Namen finden und Webhosting

Nischenstrategie-2---Domain-namen
Domain Namen Endungen
Widjaya Ivan http://www.flickr.com

Webhoster finden

Im heutigen Artikel geht es um die Registrierung einer Domain bei einem Webhoster unserer Wahl. Auf die Wahl des Webhosters gehe in diesem Text nicht goss ein. Ich überlasse es Ihnen, in Google nach einem geeigneten Webhoster zu suchen.

Stellen Sie jedoch sicher, dass mindestens eine Gratis-Domain im Hosting Paket enthalten ist, sowie mindestens eine SQL Datenbank (die meisten Blog Systeme, wie WordPress z.B., benötigen eine Datenbank).

Desweiteren wäre eine so genannte 1-Click Installation von WordPress ein Vorteil. Bei der 1-Click Installation von WordPress, wird der Blog, auf Wunsch, automatisch vom Hoster installiert. So können sie quasi sofort mit dem Bloggen anfangen und müssen WordPress nicht selbst auf den Webspace hochladen und installieren.

Wir haben also nun im ersten Teil unserer Nischenstrategie herausgefunden, welcher Nische wir uns annehmen wollen und welche Keywords wir dafür nehmen werden.

Es ist jetzt Zeit einen passenden Domain Namen zu reservieren. Dies machen wir am besten über unseren Webhoster. Für die, die noch keinen Webhoster haben, hier noch einmal der Link zu meinem Hoster, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Domain Namen reservieren

  1. Um einen Domain Namen zu reservieren, loggen Sie sich also beim Webhoster ein: bei Webhostone ist das diese Url:  https://www.webhostone.de/kundenlogin.html
  2. Dann nehmen Sie Ihr Hauptkeyword aus der vorangegangenen Nischenstrategie Keyword Recherche (das Keyword, das Ihre Webseite/Produkt am generellsten beschreibt) und versuchen nach freien Domain Namen zu suchen, die auch das Keyword enthalten. Die Domain Endung (.de .com .net) muss nicht unbedingt auf .de enden.
  3. Falls das Keyword als Domain Name nicht mehr frei ist, lassen Sie einfach eines der Keywords weg. Bei www.Geld-im-Internet, wollte ich eigentlich noch das Wort ‚verdienen‘ mit drin haben. Dies war aber leider nicht mehr möglich.
    Falls dies auch nicht klappt, und keine passende Domain mehr frei ist, können Sie auch eine Fantasie Domain, das das Keyword ganz oder nur teilweise enthält, registrieren. Nehmen wir mal an, ihr Keyword wäre ‚bloggend geld verdienen‘ . Eine Fantasie Domain könnte so lauten: Bloggeld.de, Blogmania, Blogeria, und so weiter.
  4. Haben Sie einen passenden Domain Namen gefunden, brauchen Sie diesen nur noch zu reservieren. Nach der Registrierung, müssen Sie noch warten bis die Registrierung abgeschlossen ist. Danach können Sie auch schon damit beginnen, Ihren Blog (z.B WordPress) zu installieren. Noch einmal zur Erinnerung:  Die 1-Click Installation ist die schnellste, sicherste und einfachste Methode den Blog zu installieren.

Gratis Blog ohne Webhoster erstellen.

Haben Sie allerdings nicht vor, einige Euros in den Webhoster zu investieren, gibt es natürlich immer noch die Möglichkeit, sich bei einem Gratis-Blog Anbieter zu registrieren. Hier können in aller Regel absolut kostenfreie Blogs zu erstellen. Allerdings sind meistens die Speichergrössen begrenzt, jedoch sollte dies für den Anfang keine allzu Grosse Rolle spielen, wenn Sie auf eine geringe Dateigrösse Ihrer Bilder und Grafiken, die Sie in Ihren Blog einbinden wollen, achten.

Hier einige guten Gratis-Blog Anbieter:

  1. WordPress unter http://de.wordpress.com/
  2. Blogger.de unter http://www.blogger.de/
  3. Google Blogger unter https://www.blogger.com/
  4. Blog.de unter http://www.blog.de/

Fazit

Der 2. Schritt ist also nun geschafft. Zur Erinnerung: wir haben jetzt eine Nische gefunden, die entsprechenden Keywords analysiert, einen Webhoster gefunden, einen Gratis-Blog erstellt und den passenden Domain Namen registriert und können jetzt mit dem gestalten unseres Blogs beginnen.

 

Bin ich ein Blogger?

Bin-ich-ein-Blogger

In unserer  wunderbaren neuen Welt muss man sich fast schon dafür entschuldigen, wenn man kein eigenes Blog unterhält. Schließlich gehört euphorisches Bloggen im Web 2.0 zum guten Ton. Trotzdem ist nicht jeder Surfer  zwangsläufig auch zum Blogger geboren. Darum muss die Frage erlaubt sein, wer sich mit gutem Grund und den besten Absichten ins Bloggetümmel stürzen sollte, und wer sich stattdessen vielleicht doch lieber mit der Rolle des stillen Zaungastes bescheiden möge.

Diese Ansprüche stellt ein Betreiber an sein Blog

Ein Weblog muss kommunizieren, aufklären und Anstoss geben. Manchmal muss es auch polarisieren, wenn streitige Themen des Tages zur heissen Diskussion gestellt werden sollen.

Wird das Blog von einer Privatperson betrieben, dann muss es so anziehend und spannend sein, dass die Zahl der Stammuser und eifrigen Kommentatoren täglich wächst. Schließlich soll das eigene Weblog ja ein persönlicher und sehr individueller Beitrag zu einer wuselnden Community und einer fröhlich animierten Kommunikationskultur sein.

Dient das Blog einem Unternehmen zum repräsentativen Auftritt im Netz, dann stehen anziehendes Infotainment, knallharte Fakten und neueste Entwicklungen im Fokus des professionellen „Blogwartes“. Bestandskunden wie auch potenzielle Neukunden sollen hier für das für sich selbst werbende Unternehmen begeistert werden.

Es ist heute schliesslich kein Geheimnis, dass effizientes Marketing heute mehr und mehr über Empfehlungen und über einen guten internetten Leumund läuft. Ein Unternehmensblog muss deshalb seine Surfer freundlich dazu einladen, die firmeneigenen Mehrwerte aufgeschlossen zur Kenntnis zu nehmen. Es muss einfach Spaß machen, ein Produktblog regelmäßig zu besuchen. 

Diese Ansprüche stellt ein Blog an seinen Betreiber

Jedes Blog, ganz egal, von wem und warum es ins Leben gerufen wurde, verlangt nach stetigem Weiterbloggen. Oder anders gesagt: Ein Blog will regelmäßig, möglichst jeden Tag, aber mindestens einmal in der Woche, mit einem neuen interessanten Artikel nebst einer augenfreundlichen Illustration oder Foto versorgt werden – mal ein nettes Video ab und dann wäre auch nicht zu verachten.

Dabei stellt das Blog natürlich hohe Ansprüche an eine fehlerfreie Texte und an die thematische Attraktivität des Contents. Ein Blog verlangt von seinem Menschen sowohl eine innige Pflege als auch eine unermüdliche Treue. Das betrifft sowohl die veröffentlichten Texte als auch die glaubwürdige Behandlung der Kommentare. Keine Frage: Ein Blog ist immer ein sehr anspruchsvolles Projekt, das keine Nachlässigkeiten verzeiht.

Der Leitfatden für Blogging Anwärter

Kleine Checkliste für angehende Blogger

  • Bin ich in der Lage gut und ausdrucksfähig zu Schreiben?
  • Ist es mir eine extreme Freude, regelmäßig neue Beiträge zu verfassen?
  • Falls nein: Kenne ich eine zuverlässige Quelle, die mir immer wieder neue Artikel liefert?
  • Mag ich Kommentare auf meine Inhalte zeitnah moderieren und beantworten?
  • Kann ich auch mit kontroversen Meinungen gut leben und gerecht umgehen?
  • Bin ich in einer Community ganz entspannt konfliktfähig?
  • Werde ich auch nach dem 1000sten nervigen Spamangriff noch Spaß am Bloggen haben?
  • Habe ich, nach meinen persönlichen Maßstäben, der Welt wirklich etwas zu sagen und zu geben?
  • Will ich mit meinem Namen im Impressum ganz offen zu meiner Meinung stehen?
  • Habe ich genug Ausdauer, um mit meinem Blog viele Geburtstage zu feiern?

Wer jetzt nicht wenigstens acht Mal begeistert „ja“ gesagt hat, sollte es sich bitte noch einmal sehr genau überlegen, ob er wirklich selbst ein Blog betreiben will. Schließlich gibt es ja auch noch die deutlich entspanntere Möglichkeit, sich in bereits bestehenden und beliebten Blogs mit regelmässigen Kommentaren einen klangvollen Namen im Netz zu machen.